Sie benötigen Unterstützung und Entlastung bei der Kinderbetreuung?

Dann sind Sie hier genau richtig! Unsere Allgäu Aupairs kommen 12 Monate in Ihre Familie und sind wie ein großer Bruder oder eine große Schwester auf Zeit. Diese besondere Form des Kulturaustausches ist spannend, vielseitig und ein Abenteuer für die ganze Familie. Worauf warten Sie noch?

Aupair & Smartphone — must-have oder no-go?

Aupair & Smartphone — must-have oder no-go?

Handys und deren Nutzung sor­gen immer wieder für Reibereien zwis­chen Gast­fam­i­lie und Aupair.

Ger­ade während der Ken­nen­lern­phase von Aupair und Gast­fam­i­lie vere­in­fachen What­sApp, face­book, Skype & Co den Aus­tausch unge­mein. Man kann unkom­pliziert Nachricht­en schreiben, chat­ten, Bilder ver­schick­en und mit oder ohne Bildüber­tra­gung tele­fonieren. Und auch, wenn die Wahl getrof­fen ist, und die Aupair-Ver­mit­tlung im Gange ist, kön­nen sich Gast­fam­i­lien mit den Aupairs regelmäßig aus­tauschen.

Während des Aupair-Aufen­thaltes sorgt das Handy dann dafür, dass das Aupair die Gastel­tern regelmäßig auf dem Laufend­en hal­ten kann oder sich bei Fra­gen bei den Eltern kurz rück­ver­sich­ern kann. Eben­so kön­nen die Eltern unkom­pliziert nach­fra­gen, wie der Stand zuhause ist. Oft ver­wen­den Aupairs auch ein  Wörter­buch, um die Sprach­bar­riere zu über­winden. Ger­ade bei der Hausauf­gaben­be­treu­ung, wenn der All­ge­mein­wortschatz nicht mehr aus­re­icht, ist dies oft uner­lässlich.

Für Aupairs ist das Handy  auch die Möglichkeit, den Kon­takt mit Eltern und  Fre­un­den in der Heimat nicht zu ver­lieren. Ger­ade in der ersten Zeit ist das also eine gute Möglichkeit, um aufk­om­men­dem Heimweh vorzubeu­gen.

Absprachen sind wichtig!

Oft hören wir von unseren Gast­fam­i­lien, dass ihr Aupair zu oft und zu lange das Smart­phone nutzt. Tre­f­fen Sie daher unbe­d­ingt so frühzeit­ig wir möglich Vere­in­barun­gen über die Nutzung des Handy.

So kön­nte eine Vere­in­barung dahinge­hend ausse­hen:

Das Handy darf nur ausser­halb der Arbeit­szeit zum Tele­fonieren oder Chat­ten mit Fre­un­den ver­wen­det wer­den. Während der Arbeit­szeit sollte es nur benutzt wer­den, um für die Eltern erre­ich­bar zu sein oder um das Wörter­buch zu ver­wen­den.

Soziale Netzwerke/Familienfotos

Fam­i­lien und Aupairs soll­ten vor­ab im Detail abklären, wie genau Fam­i­lien­bilder ver­wen­det wer­den dür­fen. Besprechen Sie, dass z. B.Fotos mit Gesichtern der Kinder nicht in face­book oder die sozialen Medi­en gehören ! Auf jeden Fall ist es wichtig, dies vor­ab mit dem Aupair zu besprechen.

streberstudio

Schreibe einen Kommentar

%d Bloggern gefällt das: