Handys und deren Nutzung sor­gen immer wieder für Reibereien zwis­chen Gast­fam­i­lie und Aupair.

Ger­ade während der Ken­nen­lern­phase von Aupair und Gast­fam­i­lie vere­in­fachen What­sApp, face­book, Skype & Co den Aus­tausch unge­mein. Man kann unkom­pliziert Nachricht­en schreiben, chat­ten, Bilder ver­schick­en und mit oder ohne Bildüber­tra­gung tele­fonieren. Und auch, wenn die Wahl getrof­fen ist, und die Aupair-Ver­mit­tlung im Gange ist, kön­nen sich Gast­fam­i­lien mit den Aupairs regelmäßig austauschen.

Während des Aupair-Aufen­thaltes sorgt das Handy dann dafür, dass das Aupair die Gastel­tern regelmäßig auf dem Laufend­en hal­ten kann oder sich bei Fra­gen bei den Eltern kurz rück­ver­sich­ern kann. Eben­so kön­nen die Eltern unkom­pliziert nach­fra­gen, wie der Stand zuhause ist. Oft ver­wen­den Aupairs auch ein  Wörter­buch, um die Sprach­bar­riere zu über­winden. Ger­ade bei der Hausauf­gaben­be­treu­ung, wenn der All­ge­mein­wortschatz nicht mehr aus­re­icht, ist dies oft unerlässlich.

Für Aupairs ist das Handy  auch die Möglichkeit, den Kon­takt mit Eltern und  Fre­un­den in der Heimat nicht zu ver­lieren. Ger­ade in der ersten Zeit ist das also eine gute Möglichkeit, um aufk­om­men­dem Heimweh vorzubeugen.

Absprachen sind wichtig!

Oft hören wir von unseren Gast­fam­i­lien, dass ihr Aupair zu oft und zu lange das Smart­phone nutzt. Tre­f­fen Sie daher unbe­d­ingt so frühzeit­ig wir möglich Vere­in­barun­gen über die Nutzung des Handy.

So kön­nte eine Vere­in­barung dahinge­hend aussehen:

Das Handy darf nur ausser­halb der Arbeit­szeit zum Tele­fonieren oder Chat­ten mit Fre­un­den ver­wen­det wer­den. Während der Arbeit­szeit sollte es nur benutzt wer­den, um für die Eltern erre­ich­bar zu sein oder um das Wörter­buch zu verwenden.

Soziale Netzwerke/Familienfotos

Fam­i­lien und Aupairs soll­ten vor­ab im Detail abklären, wie genau Fam­i­lien­bilder ver­wen­det wer­den dür­fen. Besprechen Sie, dass z. B.Fotos mit Gesichtern der Kinder nicht in face­book oder die sozialen Medi­en gehören ! Auf jeden Fall ist es wichtig, dies vor­ab mit dem Aupair zu besprechen.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

%d Bloggern gefällt das: